Wanderung auf die Kanisfluh – mit Übernachtung am Gipfel

Von Martin Stiegler

Die Kanisfluh ist einer der bekanntesten Aussichtsberge im Bregenzerwald. Ich habe am Gipfel übernachtet und einen besonders spektakulären Sonnenuntergang sowie Sonnenaufgang erlebt.

Da die Wanderung auf die Kanisfluh zu den beliebesten Bergtouren im Bregenzerwald gehört, ist sie in der Regel leider hoffnungslos überlaufen. Gerade an den Wochenenden teilt man sich den Gipfel mit teilweise hundert anderen Wandern. Ich will die Kanisfluh keinesfalls schlechtreden, sie ist eben schnell erreicht und sehr einfach zu begehen. Zusammen mit dem schönen Ausblick ist der Berg natürlich ein Publikumsmagnet.

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen wie es trotzdem möglich ist den Gipfel der Kanisfluh ohne Besuchermassen zu erleben. Das Geheimnis lautet schlicht: besuche den Berg außerhalb der Stoßzeiten, also unter der Woche.

Wanderung auf die Kanisfluh

An einem Dienstag fahre ich also direkt nach der Arbeit die L193 Richtung Au hoch. Von Damüls kommend zweigt man bald Richtung Alpengasthof Edelweiß ab. Die Straße ist nur teilweise betoniert. Der größte Teil ist Schotter und einmal muss sogar ein kleines Bachbett überquert werden. Sehr abenteuerlich zu fahren! Am Ende der Straße findet sich dann ein kostenloser Parkplatz.

Kanisfluh Obere Alpe
An der oberen Alpe geht es vorbei Richtung Gipfel

Von hier geht es zuerst ca. 350m über einen Schotterweg Richtung Gasthaus Edelweiß. Kurz vor der Gaststätte zweigt der Wanderweg zur Kanisfluh rechts ab. Anschließend lässt man die Obere Alpe links liegen und folgt dem Weg über die Grasflanke Richtung Kanisfluh. Der Wanderweg verläuft unschwer nach oben bis zum Hählesattel. Von dort geht es dann auf die Holenke (2044 m), dem Hauptgipfel der Kanisfluh. In einer guten Stunde ist man ganz entspannt auf dem Gipfel.

Die Steinböcke auf der Kanisfluh

Heute ist hier oben alles menschenleer. Ich treffe nur einen Teil der Steinbockherde, welche die Kanisfluh bevölkert. Die Steinböcke auf der Kanisfluh sind an Menschen gewöhnt und so kommen die Tiere relativ nah an den Wanderweg heran.

Steinböcke auf der Kanisfluh
Kein seltener Anblick: Steinböcke auf der Kanisfluh

Das Revier der Steinbock-Herde erstreckt sich über den ganzen oberen Bereich der Kanisfluh. Wenn man genau hinsieht, kann auch in den steilsten Stellen immer wieder Steinböcke sehen. Während langsam die Sonne untergeht, spazieren zwei Steinböcke über den steilen Wiesengrat unterhalb des Hohen Stoß. Im Hintergrund spiegelt der Bodensee die Abendsonne und ein traumhaftes Licht fällt auf die Landschaft.

Steinböcke auf der Kanisfluh
Zwei Steinböcke spazieren – unbeeindruckt vom Bodensee-Panorama – über den Grat

Beeindruckt beobachte ich die grazilen Tiere noch etwas, bevor ich mich auf den Weg zum Gipfel weitermache. Große Überraschung: ich bin tatsächlich alleine auf der Kanisfluh!

Kanisfluh Gipfel
Alleine auf dem Gipfel der Kanisfluh: OH YEAH!

Sonnenuntergang auf der Kanisfluh

Die Sonne geht langsam unter, immer wieder ein beeindruckendes Schauspiel. In Blickrichtung gen Arlberg setzt das Alpenglühen ein.

Alpenglühen über Hochkünzelspitze, Zitterklapfen und bis zum Arlberg
Alpenglühen in Blickrichtung Hochkünzelspitze und Zitterklapfen

Die untergehende Sonne spiegelt sich im Bodensee und taucht den Himmel in flammendes Licht.

Sonnenuntergang über dem Bodensee von der Kanisfluh
Langsam sinkt die Sonne Richtung Bodensee

Ich genieße den Sonnenuntergang und die Ruhe am Berg. Es ist einfach immer etwas Besonderes und auch jedes Mal wieder ein neues Erlebnis. Am Horizont ziehen die Wolken spielerisch um die Berggipfel, erleuchtet von den letzten Strahlen der Abendsonne.

Sonnenuntergang auf der Kanisfluh
Solcher Ausblicke sind der Grund wieso ich in die Berge gehe
Kanisfluh Sonnenuntergang
Die letzten Sonnenstrahlen bevor die Nacht hereinbricht

Hier ein Panoramabild vom Gipfel:

Langsam sinkt die Sonne tiefer, der Bodensee wird in ein leuchtend oranges Licht getaucht. Da die Straßenbeleuchtungen noch nicht angegangen sind, wirkt der orangefarbene Klecks in der dunklen Landschaft beinahe Surreal.

Bodensee Sonnenuntergang von der Kanisfluh aus
Die Sonne verschwindet
Nacht auf der Kanisfluh
Und gleich wird es Nacht auf der Kanisfluh

Im letzten Sonnenlicht baue ich noch schnell mein Zelt auf. Im Tal sitzen die Menschen vor ihrem Fernsehern, ich schaue derweil in die Ferne.

Zelt auf der Kanisfluh
Ein schöner Zeltplatz

Nun geht es schnell. Die Sonne verschwindet hinter dem Horizont und die Nacht bricht herein. Noch kurz leuchten die Wolken wie Feuer auf, bevor der Vollmond die Landschaft erhellt. Ich mache mir ein feines Abendessen und beobachte wie sich am Horizont in weiter Ferne ein Gewitter austobt.

Im Zelt auf der Kanisfluh übernachten
Feines Abendessen vor dem Zelt

Da fast Vollmond ist, ist die Landschaft in milchig weißes Licht getaucht. Ein faszinierender Anblick. Weil die Sonne bereits um 5 Uhr morgens aufgehen wird, beschließe ich mich Schlafen zu legen und krieche in meinen Schlafsack.

Übernachten auf der Kanisfluh

Flache Schlafplätze sind relativ begrenzt auf der Kanisfluh und gerade am Wochenende ist der Andrang vergleichsweise groß (verglichen mit anderen Gipfeln). Es lohnt sich auf jeden Fall früh da zu sein, wenn man oben auf dem Bergkamm sein Zelt aufbauen möchte. Nur mit Schlafsack und Matte findet sich leichter eine flache Stelle, ansonsten muss man eben weiter unten auf den Hählesattel ausweichen.

Zelten auf der Kanisfluh
Der Vollmond sorgt für mystisches Licht

Heute Abend genieße ich den Luxus alleine hier oben zu sein, darum stelle ich mein Zelt auf einem schön gelegenen Plateau unterhalb der Gipfels auf. Von hier habe ich dann in der Früh den perfekten Platz für den Sonnenaufgang auf der Kanisfluh.

Sonnenaufgang auf der Kanisfluh

Im Morgengrauen um kurz vor 5:00 Uhr klingelt mein Wecker. Es ist noch fast dunkel und über dem Tal hängt der Dunst der Nacht. Ich mache mir erstmal einen Kaffee und esse ein kleines Frühstück.

Morgendämmerung vor Sonnenaufgang auf der Kanisfluh
Die Morgendämmerung bricht an

Der Horizont beginnt zu leuchten und die Morgendämmerung bricht an. Noch immer bin ich alleine am Gipfel. Ein erhabenes Gefühl.

Kanisfluh Sonnenaufgang mit Gipfelkreuz
Immer noch alleine auf der Kanisfluh

Die rosa Stunde bricht an, der magische Moment zwischen Morgendämmerung und Sonnenaufgang. Wer diesen Moment einmal erlebt hat, wird süchtig danach!

Sonnenaufgang am Gipfel der Kanisfluh
Rosa Stunde kurz vor Sonnenaufgang auf der Kanisfluh

Langsam steigt die Sonne höher, unten im Tal sehe ich bereits den ersten Wanderer hochmarschieren. Im Juli muss man schon sehr früh dran sein um den Sonnenaufgang auf der Kanisfluh zu erwischen. Die Tage sind noch lang und wenn die Sonne um 5 Uhr aufgeht, heißt es um 4 Uhr vom Parkplatz losmarschieren. Das hält natürlich viele davon ab diese Tour zu unternehmen. Deutlich angenehmer ist es dann im Spätsommer, wenn die Sonne erst später aufgeht und man etwas länger im Bett bleiben kann.

Sonnenaufgang auf der Kanisfluh
Sunrise Time

Ich bin froh, dass ich hier oben auf der Kanisfluh übernachtet habe. Somit brauche ich nur drei Sekunden von meinem „Bett“ zum Sonnenaufgang.

Sonnenaufgang auf der Kanisfluh
Jetzt ist es soweit: die Sonne geht auf

In aller Ruhe koste ich das Panorama und den Sonnenaufgang aus. Schnell ist die Einsamkeit vorbei und es treffen auch schon die ersten motivierten Wanderer am Gipfel ein.

Sonnenaufgang Kanisfluh mit Zelt
Noch habe ich frei Platzwahl, aber die ersten Wanderer sind schon unterwegs

Vor meinem Zelt habe ich einen Logenplatz für den Sonnenaufgang über dem Bregenzerwald und ich genieße den Anblick der aufsteigenden Morgensonne. Ein neuer Tag bricht an, langsam wird es Zeit aufzubrechen. Ich muss ja heute noch arbeiten und sollte bis neun Uhr im Büro sein. Also verstaue ich mein Camping-Equipment und mache mich auf den Weg nach unten, Richtung Parkplatz.

Kanisfluh Sonnenaufgang
Traumhafter Ausblick

Nach 45 Minuten bin ich wieder beim Parkplatz, lade meinen Rucksack in den Kofferraum und mache mich auf den Weg zur Arbeit.

Beim ersten Kaffee fragt mich dann ein Arbeitskollege wieso ich so fröhlich grinse – na warum wohl? 😉


Fakten:

Zeitbedarf: 2 Stunden
Höhenunterschied: 600 m
Distanz: 6 km
Ausgangspunkt: Au, Parkplatz bei der Öberlealpe (Alpengasthof Edelweiß)
Einkehrmöglichkeit: Öberlealpe (Alpengasthof Edelweiß)
Schwierigkeit: T1

Karte Wanderung Kanisfluh

Download



Hat dir der Artikel gefallen? Ich freu mich sehr über Likes und Kommentare.

Bleib auf dem Laufenden und verpasse keinen Artikel: folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram!

8 Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: