Salomon XR Crossmax 1 – Trail Running Schuh im Langzeit Test

Von Dave Durian

salomon-crossmax-2
XR Crossmax 1 / Neutral Trail

Bei Nutzung einer durchschnittlich aktiven Person entsprechen unsere Dauertests meist der Lebensdauer des Produkts; Den Salomon XR Crossmax 1 hatten wir 2 Jahre in Verwendung und hier findest du unsere Erkenntnisse.

salomon-crossmax-portrait-1

Wer testet?

Als Vater eines Fünfjährigen wäre es vermessen sagen zu wollen, ich sei ein Athlet oder durchtrainierter Wettkämpfer, denke jedoch das ich mich als ambitionierter Genussläufer deklarieren kann.

Dabei bin ich 82kg schwer und 189cm gross – dieser Körper bewegt sich über einen schlanken Fuss und als über 40jähriger ist auch schon die eine oder andere Abnützungserscheinung zu vermerken.

Passform:

Ich habe einen durchschnittlich schmalen Fuss, normale Risthöhe und keine weiteren orthopädischen Auffälligkeiten. Etwas längere Zehen berühren das vordere Schuhende bei den meisten Schuhen etwas früher als andere Füsse und freuen sich daher wenn es entweder flexibel oder generell weich ausgeformt ist.

Aufbau/Comfort:

Luftige Meshkonstruktion, innen mit stabilem dabei löchrigem Schaum stabilisiert. Schnellschnürsystem das sich individuell an die Fuss- respektive Ristform anpassen lässt. Hier sei erwähnt, dass man nicht nur hinten am Ende der Schnürung zieht, sondern sich von vorne bis hinten mit der Anpassung durcharbeitet.

Eine stabile, robuste Zehenkappe bietet einen guten Schutz beim unweigerlichen Anstossen an Wurzeln oder Steinen. Dies zusammen mit der gummierten Beschichtung (sensiFLEX) im Vorfußbereich und dem sauberen Fersenhalt ergibt einen angenehm durchlüfteten Schuh der mit einer breiteren Aufstandsfläche für den Einsteiger und City Trail Läufer bestens geeignet ist.

Verhalten / Fähigkeiten

Im Trockenen:

salomon-crossmax-4

Auf erdigen, weichen Untergrund:

Hier erweist sich das von Salomon speziell entwickelte Stollenprinzip als bissig und lässt den Läufer die Vorzüge der breiteren Aufstandsfläche fühlen. Entspanntes dahintraben ohne sich gross konzentrieren zu müssen oder Angst vor einem Ausrutscher zu haben ist dank dieser Konstruktion möglich.

Auf festen, harten Untergrund:

Das OrthoLite Fussbett in Zusammenspiel mit einer durchdachten Schaummischung der Zwischensohle ergibt eine komfortable Dämpfung. Besonders bergab ergibt das eine Reserve bei müden Muskeln, und zumal der Schuh auch für längere Läufe auf Asphalt konzipiert wurde, freut man sich über diese.

Obwohl die breit ausladend konstruierte Sohle den Schuh zwar kippstabiler macht, fühlt er sich auf harten, steinigen oder stark verwurzelten Untergrund  hin und wieder etwas störrisch an.

salomon-crossmax-wurzeln-1

Was besonders positiv auffällt, ist die Sensibilität unter dem Vorfußballen. Dadurch bekommt man eine klare und sehr feine Rückmeldung über die Beschaffenheit des Bodens!

Auf losen, schottrigen Untergrund:

Wenn man seine Gewichtsverlagerung beim Bergablaufen überwiegend auf den Ballen konzentriert geht’s ganz gut. Jedoch sind klare Schwächen gegenüber anderen Modellen erkennbar. Sobald man von der Steilheit oder vom Wechsel des Untergrunds überrascht wird, bietet die Profil- und Sohlenkonstruktion keine Reserven mehr und man rutscht unweigerlich aus.

salomon-crossmax-trail-1

Im Nassen:

Nasses Berggras, uijh das mag er gar nicht! Also immer schön Ausschau halten nach erdigen Flecken beim Bergablaufen. Die Contragrip Sohle funktioniert gut auf nassen Steinen, solange sie klein genug sind, andernfalls kennt man von Vibram bessere Haftung.

Atmungsaktivität / Wasserschutz

Natürlich könnte der Schuh bei den vergangenen Hitzeperioden „luftiger“ konstruiert sein, dafür ist es aber auch bei leichtem Regen sehr angenehm, wenn die Füsse und Socken nicht sofort durchnässt sind.

Schnürsystem:

Langjähriges, erprobtes System welches von Salomon entwickelt wurde. Einfach zu verstehen und durchdachte Handhabung. Zur Einhandbedienung gedacht aber um den langen, zerreissfesten Bändel im feinen Netztäschen der Zunge verstauen zu können, benötigt man doch zwei Hände. Dafür gibt es dann keine herabhängende Schuhbandschleife, mit der man irgendwo hängenbleiben und böse stürzen könnte!

Fazit:

Für einen Allround-Trailrunning-Schuh ist der Kompromiss aus Geröllschutz und Durchlüftung ausreichend. Über die Längsachse gut Torsionssteif, unterm Ballen sehr sensibel und im Heck sehr gut gedämpft. Besonders gut geeignet für eine Mischung aus Asphalt, feinem Schotter und Waldböden.

Weniger gut für schnellere Läufer auf verblockten, felsigen Pfaden im hochalpinen Gelände. Aber dafür wurde er auch nicht entwickelt, denn dafür gibts den Speedcross vom Salomon oder den Dynafit Feline SL.

Haltbarkeit überdurchschnittlich gut, was ein grosses Plus wäre, wenn ein zweites Paar Ortholite Einlagesohlen standardmäßig beigepackt würden.

Das aktuelles Nachfolgemodell Salomon Wings Pro ist auf Amazon sowie bei Salomon selbst erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Folge uns auf Facebook